Zimmer-Theater Ariane

Schaffhauserstrasse 44

8400 Winterthur

 

info@theater-ariane.ch

+41 79 240 76 68

 

Theaterbüro

Pflanzschulstrasse 12

8400 Winterthur

 

DIE ROTE JUNGFRAU

Uraufführung

mit Rachel Matter und Mona Petri

Regie Jordi Vilardaga

 

Mitarbeit Antonio da Silva

Kostümherstellung Karin Eigenheer

Maske Satomi Rüegsegger

Fotos Regina Jäger

Öffentlichkeitsarbeit Marie-Louise Michel

Produktionsassistenz Astrid Wittinghofer

Gestaltung Plakat/Flyer Gabi Huber

 

Premiere Mittwoch, 22. März 2017, im Zimmer-Theater Ariane, Winterthur

 

«Eines Tages sah sich Aurora Rodríguez veranlasst, ihre Tochter zu töten». So beginnt diese auf einem wahren Fall basierende Geschichte, in der Täterin und Opfer von Anfang an bekannt sind. Mit den Mitteln des dokumentarischen Theaters wird die Geschichte zweier aussergewöhnlicher Frauen erzählt, die bei der Umsetzung ihres Traumes von einer besseren Welt an die Schranken gesellschaftlicher Konventionen stossen und letztendlich an ihren eigenen Ansprüchen scheitern.

 

Zum Stück

Mit den Mitteln des dokumentarischen Theaters setzt erzählt das Theater Ariane

diesen historischen Fall von Aurora und Hildegart Rodríguez. In bewusster Vermischung von Tatsache und Fiktion werden gesicherte Fakten und nachempfundene Dialoge in einer konzentrierten, distanzierten Erzählweise aufgehoben.

 

Eine spröde, aber atemlos spannende Geschichte zum Thema Emanzipation und Manipulation.

 

Ein Stoff, der eine irritierende Aktualität aufweist. 

 

Zur Inszenierung

Die Geschichte von Aurora und Hildegart Rodríguez ist historisch belegt. Gesicherte Fakten gibt es in grosser Anzahl. Der Fall wurde mehrfach und zu verschiedenen Zeiten dokumentarisch behandelt. Nicht zuletzt existieren mehr als ein Dutzend Bücher und Broschüren, sowie unzählige Zeitungsartikel von Hildegart selbst verfasst.

 

Jordi Vilardaga und die Schauspielerinnen Rachel Matter und Mona Petri gestalten in dieser Inszenierung aus authentischem Material, das sie über weite Strecken unverändert wiedergeben, eine fiktionale Kunstform.

 

Eine Frau beschliesst, ein Kind in die Welt zu setzen, das befähigt sein soll, die Menschheit – vor allem die Frauen – zu befreien. Dabei geht sie ganz rational vor: sucht einen Mann, der bereit ist, nach erfolgter Zeugung zu verschwinden. Sie findet ihn, wird schwanger, übersiedelt nach Madrid und bringt 1914 das Mädchen Hildegart zur Welt. Von Anfang an kümmert sie sich intensiv um seine Erziehung. Mit vierzehn Jahren macht Hildegart das Abitur, mit siebzehn

schliesst sie das Studium der Rechte ab. Als aktive Sozialistin und Gewerkschafterin greift sie ins politische Leben ein, als entschiedene Verfechterin der Rechte der Frau kämpft sie in Vorträgen und Büchern für deren Gleichberechtigung. Als sie scheinbar daran ist, die hohen von ihrer Mutter in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen, kommt sie mit achtzehn Jahren durch

deren Hand zu Tode.