Zimmer-Theater Ariane

Schaffhauserstrasse 44

8400 Winterthur

 

info@theater-ariane.ch

+41 79 240 76 68

 

Theaterbüro

Pflanzschulstrasse 12

8400 Winterthur

 

PEER GYNT

Nach Henrik Ibsen

 

«Peer Gynt» ist die Geschichte von einem der auszog, die Welt zu erobern. Ein fabelhaftes, komisches und trauriges, ein schillernd buntes Stück Theater. Ein Fest für Auge und Ohr. Ein Stück Leben.

 

Koproduktion mit La Poste Theater Productions, Visp

 

Regie und Bearbeitung Jordi Vilardaga

Musikalische Leitung Laurent Girard

Choreografie Oriana Berger

 

Mit Oriana Berger, Newa Grawit, Rachel Matter, Antonio da Silva, Andreas Ricci, Dave Striegel, Gabriel Zurbriggen, Hana Bienz und Artra Trio (Laurent Girard, Jacqueline Wachter und Thise Meyer)

 

Bild Hana Bienz

Licht Martin Burkhardt

Kostüme Judith Kolb

Dramaturgie/Öffentlichkeitsarbeit Marie-Louise Michel

Theaterpädagogik/Kulturvermittlung Cornelia Thenen

Mitarbeit Produktionsleitung Astrid Wittinghofer

Mitarbeit Kostüme Vibia Otten

Gestaltung Print Gabi Huber

 

Auf der Probe  

http://youtu.be/Dt5fE2J1634

 

Premiere

Donnerstag, 5. März 2015, Theater La Poste, Visp

Kanton Zürcher Premiere

Donnerstag, 9. April 2015, Theater Ticino, Wädenswil

Winterthurer Premiere

Samstag, 2. Mai 2015, Theater am Gleis, Winterthur


Derniere

Samstag, 5. Dezember 2015, Kulturschopf, Feldbach

 

„Peer, du lügst!“ tadelt Aase ihren abgöttisch geliebten Sohn, den Phantast, der in seiner Lebensgier vieles anpackt, aber nichts vollendet.

Aus der ärmlichen Hütte muss er fliehen, weil er die reiche Braut des Nachbarn raubt und dann verstösst. Aus dem Reich der Trolle entkommt er glücklich, bevor man ihm die Augen auskratzt und ihn zum Schwiegersohn macht. Er wird Sklavenhändler und vergnügt sich in Marokko mit arabischen Schönheiten. Doch am Ende seines Lebens muss er feststellen, dass er zwar weite Wege gemacht, aber nie herausgefunden hat, wer er ist: ewig Reisender, Egoist, Verführer, Lügner, Träumer oder Versager?

 

Henrik Ibsen (1828-1906) steht mit seinem Werk für das Theater im 20. Jahrhundert. Kein

anderer Dramatiker der letzten 150 Jahre hat weltweit eine derart breite

Wirkung erzielt wie dieser norwegische Autor.

 

Das Theater Ariane schenkt sich und seinem Publikum als 10. Produktion die

Umsetzung dieses Bühnenklassikers mit 11 Mitwirkenden auf der Bühne.